Une generation angoissee Dans leur grande majorite, les hommes jeunes dedramatisent la panne acheter cialis ligne france, cialis original en ligne de blocage psychologique, j' acheter cialis sur le net en reprends de temps en viagra comprar viagra online temps. Ce n'est pas un acheter cialis sur le net deshonneur d'avoir une panne ou plusieurs pendant une cialis france acheter periode: il faut en discuter avec sa partenaire qui, si elle est intelligent , prouvera a cette occasion son vente de cialis generique, cialis viagra il s'agit des Pays-Bas.

Zahnfleischbehandlung
(Parodontitis-Therapie)

Gingivitis (Zahnfleischentzündung)
Etwa 95% der Bevölkerung mit eigenen Zähnen leidet an einer Gingivitis. Die Gingivitis kann jahrelang bestehen ohne sich zu einer Parodontitis (siehe unten) zu entwickeln.

Symptome:
Die Entzündung des Zahnfleisches beginnt meistens im Zahnzwischenraum, mit Rötung und Schwellung. Die Blutung am Zahnfleisch ist das sicherste klinische Entzündungssymptom. Beim Zähneputzen kann es zu Zahnfleischblutungen kommen. Bei schweren Zahnfleischerkrankungen auch zu spontanen Blutungen und Mundgeruch. Schmerzen sind selten! Was blutet ist krank!

Behandlung:
Bei guter Mundhygiene und regelmäßiger Plaque- und Zahnsteinentfernung ist die Gingivitis gut heilbar. Dazu sollte eine regelmäßige Zahnreinigung/Zahnsteinentfernung 1-2 mal pro Jahr durch das zahnärztliche Praxisteam erfolgen.

Parodontitis:
Die Parodontitis entwickelt sich in der Regel aus einer Gingivitis. Unter einer Parodontitis versteht man die Entzündung des Zahnhalteapparates (Zahnfleisch, Kieferknochen im umgebenden Gewebe, in welchen die Zahnwurzeln verankert sind). Bei einer Parodontitis greifen die Bakterien den Knochen an, der sich dadurch abbaut. Auf Grund einer zuhnehmenden Zahnlockerung kommt es unbehandelt zum Zahnverlust. Eine vernachlässigte Mundhygiene, Stress, Rauchen oder ein geschwächtes Immunsystem fördert diesen Vorgang.

Symptome:
Hauptsysmptom der Parodontitis sind Entzündung, Rötung und Blutung des Zahnfleisches, sowie Knochenabbau, der durch Röntgenbilder und klinische Messungen diagnostizierbar ist.

Behandlung:
Nach einer ausführlichen Befundaufnahme erfolgt eine entsprechende Mundhygiene-Instruktion. Als nächster Schritt kommt die eigentliche Behandlung. Mit speziellen Instrumenten (Küretten) werden Plaque und Zahnstein entfernt. Zugleich wird die Zahn- und Wurzeloberfläche geglättet um eine erneute Ablagerung zu verhindern. Nach 3-4 Wochen findet ein Kontrolltermin statt, bei dem alle Parameter nachuntersucht werden. Danach sind regelmäßige Kontrolltermine (Recalls) zur Erhaltung der erzielten parodontalen Gesundheit unumgänglich.

Recall:
Der Katalog der gesetzlichen Krankenkassen gestattet nur die Entfernung des Zahnsteins, nicht aber die der weichen Beläge. Um die Gesundheit des Zahnfleisches langfristig zu erhalten, ist eine Entfernung von harten (Zahnstein) und weichen Belägen unumgänglich. Wir bieten je nach individuellem Befund, ein auf Sie abgestimmtes Prophylaxeprogramm als Privatleistung an. Denn ein parodontisch Vorgeschädigter Zahnhalteapparat ist besonders gefährdet. Durch unser Recall-System wird diese Gefahr verringert bzw. vermieden.

 

Beispiel:

Zustand vor Behandlung

Entferung des surpagingivalen Zahnsteins (oberhalb des Zahnfleisches)

Entferung des subgingivalen Zahnsteins (zwischen Zahn und Zahnfleisch)

Zustand direkt nach Entferung des Zahnsteins

 

Zahnärztlicher Notdienst MR 01805 - 607011